Fenster richtig auswählen

Welche Funktion sollen die neuen Fenster übers Energiesparen hinaus noch erfüllen? Weitere Qualitätskriterien sind z.B. Wetter-, Sonnen- und Lärmschutz.

Je besser neue Fenster wärmegedämmt sind, desto wichtiger ist der Sonnenschutz. Für Südfenster sollten Sie von vornherein Modelle mit integriertem Sicht- und Sonnenschutz an der Außenseite wählen. Wie wetterfest ein Fenster sein muss, hängt von der Lage des Neubaus ab. Die Qualität des Wetterschutzes wird von Fachleuten nach DIN 18055 bewertet („Schlagregendichtigkeit“) und in Stufen von A bis D eingeteilt. Das Gütesiegel D tragen die widerstandsfähigsten Fenster.

Gegen Schall gedämmt

Für Häuser in geschützter Lage genügt Kategorie A. Liegt ein Haus exponiert, sollte man eher Kategorie B wählen, zumindest für die wetterzugewandte Seite. Wenn Sie in einer ruhigen Gegend bauen, ist der Schallschutz der neuen Fenster weniger wichtig. Wenn nicht, sollten Sie wissen, dass es sechs Schallschutzklassen gibt. Fenster mit Schalldämmung von 35 bis 39 Dezibel werden zum Beispiel in Klasse 3 eingestuft: „geeignet für Wohnstraßen mit einem Verkehr von 50 bis 200 Autos pro Stunde. Einfachfenster mit Isolierverglasung erreichen in der Regel nur eine Schalldämmung von etwa 30 Dezibel (Schallschutzklasse 2), Verbundfenster schützen besser vor Lärm (Klasse 4-5).